Tango luterano – canto reformacion

Ein feste Burg – nach Heinrich Heine die „Marsellaise des Protestantismus“
Eine berühmte Kantate von Johann Sebastian Bach.
Von seinem Sohn mit Pauken und Trompeten aufinstrumentiert.
Hier in einer gegenwärtigen, tänzerischen Klang-Umdeutung.
Ein einer kammermusikalischen Instrumentierung für Tango-Quartett: Violine, Bandoneon, Klavier und Kontrabass.
Eine gemeinsame Annäherung mit Hans-Christian Jaenicke (Tangogeiger und Performancekünstler).
Aufführung am 18. Juni 2017 in der Christianskirche